Private Krankenversicherung

Arbeitslos und private Krankenversicherung

Kostenloser Vergleich - völlig unverbindlich


Ihre Vorteile bei uns:


  • PKV-Beiträge auch 2014 steuerlich absetzbar
  • Finden Sie den besten Tarif
  • Über 30 Versicherer vergleichen

krankenversicherung
Krankentagegeld:
Stationärbehandlung:
Anrede:
Nachname:
Vorname:
Geburtsdatum:
Telefon, tagsüber:
Telefon, abends:
Straße / Hausnr.:
Postleitzahl:
Ort:
Beruf:
Ihre E-Mail-Adresse:
Ja, ich akzeptiere die Datenschutzerklärung

Arbeitslos und private Krankenversicherung



Mit der Arbeitslosigkeit fällt in der Regel das Einkommen unter die Pflichtversicherungsgrenze, und damit wäre der Privatpatient gesetzlich versicherungspflichtig. Er müsste in die gesetzliche Krankenkasse wechseln. Damit hätte er erhebliche finanzielle Verluste in Kauf zu nehmen, da er seine Altersrücklagen, mit denen die erhöhten Gesundheitskosten im Alter bestritten werden sollten, nicht mitnehmen kann. Somit fiele das Angesparte beim Übertritt in die GKV an den Privatversicherer. – Allerdings gibt es Sonderreglungen, die das verhindern können.

Nur Versicherungsnehmer ab dem 55. Lebensjahr können bei ihrem privaten Versicherer bleiben, sollten sie arbeitslos werden. Sie können somit in den günstigeren Standardtarif oder Basistarif wechseln. Vorausgesetzt, dass sie in den vorherigen fünf Jahren durchgehend bei diesem versichert waren. Zudem müssen sie mindestens die Hälfte ihres Arbeitslebens in einer privaten Krankenversicherung Mitglied gewesen sein. Wer älter als 55 Jahre ist, kann sich in den ersten drei Monaten nach Versicherungspflichtbeginn per Antrag von der gesetzlichen Versicherungspflicht vorübergehend befreien lassen und in den Basistarif wechseln. Dann übernimmt die Bundesagentur für Arbeit die Prämie bis zur Höhe des gesetzlichen Kassentarifs. Die angesparten Altersrücklagen kann sich der Betroffene überschreiben lassen.

Sollte die Arbeitslosigkeit jedoch länger anhalten und der Versicherte Hartz IV beantragen, ist der Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung unabdingbar. Eine Rückkehr in die PKV ist dann frühestens nach einem Jahr möglich und ist nur mit einer erneuten Gesundheitsprüfung möglich. Aufgrund des höheren Alters und der fehlenden Altersrücklagen des Versicherten würde der Tarif deutlich teurer ausfallen als der alte. Deshalb kann sich eine Anwartschaftsversicherung bei der PKV lohnen, die dem Kunden eine Wiederaufnahme ohne erneute Gesundheitsprüfung für ein Jahr garantiert. Dazu muss der Kunde allerdings mindestens fünf Jahre beim privaten Unternehmen versichert sein.